FANDOM


Lunar Lander
GT40 Lunar Lander
EntwicklerAtari
PublisherAtari
Erstveröffent-
lichung
1979
GenreSimulation
Spielmodi1 Spieler
SteuerungHebel ; 3-Knöpfe
GehäuseStandard
Arcade-SystemCPU: 6502 (@ 1,5 Mhz)
Sound CPU: -
Sound Chips: dicrete
MonitorVektor Auflösung 256 × 231 (4:3 Horizontal) Farbpalette: 32768
InformationAngaben für Atari-Arcade-Version, Abbildung von 1973

Lunar Lander ist der Name von verschiedenen Computerspielen. Ziel des Spiels ist es, eine Mondlandefähre sicher auf dem Mond in einem vorgegebenen Zielgebiet zu landen. Dabei muss der Spieler die Raumfähre entsprechend ausrichten und das Fahrzeug durch Schub und Gegenschub manövrieren, da auch die geringere Gravitation auf dem Mond berechnet wird und bedingt durch das Vakuum der bremsende Luftwiderstand fehlt.

Erste Implementierungen das Spiels ab 1969 waren textbasiert. Moonlander von 1973 setzt das Spiel als Echtzeit-Simulation mit grafischer Ausgabe um.

Versionen Bearbeiten

1969 Bearbeiten

Der 17jährige Schüler Jim Storer programmierte eine Textversion, Lunar Landing Game, auf dem PDP-8-Minicomputer seiner "Lexington High School", Massachusetts. Das relativ simple Programm bestand aus 40 Zeilen in der Programmiersprache FOCAL.[1] Storer sandte sein Programm an den Computer-Hersteller Digital, wo es von David H. Ahl nach BASIC konvertiert und über den EDU-Newsletter weiterverbreitet wurde.[2] Diese und andere Text-Versionen waren enthalten in 101 Basic Computer Games, 1973 veröffentlicht von Digital Equipment. Weitere ähnliche Textspiele sind Rocket von Eric Peters (ca. 1971 für PDP-8), LEM (für Lunar Excursion Module)[3] von William Labaree II (ca. 1971 für PDP-8) und Apollo.

1973 Bearbeiten

Moonlander, eine Version mit grafischer Darstellung, wurde 1973 von Jack Burness für das GT40-Terminal von DEC entwickelt. Das Spiel diente als Demo für das neue GT40-Terminal, das einen Lichtgriffel als Eingabegerät und einen monochromen Vektorbildschirm zur Ausgabe besaß. Burness benötigte zehn Tage um das Spiel in PDP-11-Maschinensprache bzw der Maschinensprache des Grafikprozessors zu implementieren.[4]

Auf dem Bildschirm werden Mondoberfläche und Landefähre in einer zweidimensionalen seitlichen Ansicht gezeigt. Der Spieler steuert die Landefähre in Echtzeit, indem er mit dem Lichtgriffel bestimmte Bereiche am rechten Bildschirmrand berührt, die den Raketenschub beeinflussen. Durch die grafische Darstellung sind topografische Hindernisse wie Berge als neues Spielelement möglich.

1979 Bearbeiten

Atari produzierte 1979 das gleichnamige Arcade-Spiel. Es war Ataris erstes Vektorspiel mit der neuen X Y technology. Sie basiert allerdings auf Space Wars (1977).

Das Spiel lief auf einem 19-Zoll Schwarz-Weiß-Monitor, zur Eingabe dienten ein Hebel (für den Schub) und drei Knöpfe. Mit den Knöpfen konnte die Richtung gesteuert werden: links, rechts oder Abbruch.

Der Mond wird als eine schroffe, gezackte Linie dargestellt. Der Schub unter der Mondfähre ist erkennbar.

Am 17. Juni 1980 waren Lunar Lander und Asteroids die ersten Videospiele, die mit einem Copyright versehen wurden.

Portierungen Bearbeiten

Es gab zahlreiche Portierungen auf allen gängingen Homecomputern, insbesondere

Literatur Bearbeiten

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Philip Chien: Blast Off. In: Compute, Nr. 166, Juli 1994, S. 90. Volltext via atarimagazines.com (englisch, letzter Zugriff am 6. August 2010)
  2. Benji Edwards: Forty Years of Lunar Lander. Auf: technologizer.com, 19. Juli 2009. (englisch, letzter Zugriff am 29. Juli 2010)
  3. gebräuchliche Abkürzung für die Landemodule der Apollo-Missionen; siehe z.B. LEM im Merriam-Webster-Wörterbuch
  4. Benji Edwards: Forty Years of Lunar Lander. Auf: technologizer.com, 19. Juli 2009, Teil 2. (englisch, letzter Zugriff am 4. August 2010)
  5. Halcyon Days: Bill Budge.
  6. Jupiter Lander bei MobyGames
  7. Lander bei MobyGames


Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der allen Versionen importiert!

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki