FANDOM


Links: The Challenge of Golf
EntwicklerAccess Software
PublisherU.S. Gold
Erstveröffent-
lichung
31.12.1990
Plattform(en)PC (DOS), Amiga
GenreSportspiel (Golf-Simulation)
SpielmodiBis 8 Spieler, abwechselnd
SteuerungMaus
Systemminima386, 2MB RAM, SVGA
Medienunterschiedlich, Anfangs 5,25" Disketten, min. 4 3,5"-HD-Disketten
SpracheEnglisch
Altersfreigabe
USK ab 0 freigegeben
InformationAngaben für Links 386 Pro

Links ist eine Computer-Golf-Simulation, die ab 1991 von dem damaligen Unternehmen Access Software für den PC entwickelt wurde. Das Spiel überzeugte insbesondere durch eine Grafik mit bisher nicht gekanntem Realitätsgrad.

Grafik Bearbeiten

Die Grafik unterstützt SVGA, allerdings dauert der Bildschirmaufbau relativ lange, da jeder Baum einzeln geladen wird. Alle Kurse sind Original-Blaupausen von real existierenden Golfplätzen.

Die Designer des Spiels waren Vance Cook, Kevin Homer und Roger Carver.

Bildschirmauflösungen Bearbeiten

  • Links: 320 x 200
  • Links 386 Pro: 640 x 400 Pixel oder 640 x 480 (256 Farben)
  • Links LS: 800 x 600 (auch höher, jedoch mit Rahmen)

Steuerung Bearbeiten

Der Abschlag wird über die Maus gesteuert. Bei dem ersten Mausklick wird die Stärke des Abschlages festgelegt. Der zweite Mausklick entscheidet über die Zielgenauigkeit. Schnelle Reaktionen sind gefragt.

Golfplätze / Kurse Bearbeiten

Weitere Golfplätze musste der Spieler durch Zusatz-Disketten extra erwerben. Sie kosteten damals je 60 DM. Die Kurs-Disketten (3 1/2") funktionieren auch mit dem Spiel Microsoft Golf für Windows (basiert auf Links), allerdings in geringerer Auflösung.

Bei Links LS sind alle Kurse auf der CD gespeichert. Der Spieler muss allerdings die Original-Diskette einlegen. Durch einfaches Editieren einer Datei können aber alle Kurse ohne Disketten freigeschaltet werden.

Durch die Veröffentlichung des APCD (Arnold Palmer Course Designer) mit Links 2001 war es möglich, eigene Plätze zu kreieren. Das mitgelieferte Tool entsprach dem Entwicklertool von Microsoft.

Bis heute stehen im Internet viele Golfplätze (reale und erfundene), Animationen und Ausrüstungsgegenstände für den Golfer und noch einiges mehr zum Download zur Verfügung.

Vorgänger Bearbeiten

Leaderboard Golf (für den C64, 1986 von Access Software)

Versionen Bearbeiten

  • Links: The Challenge of Golf (1991 PC DOS, 1992 Amiga, 1994 Sega CD)
  • Links 386 Pro (1992, DOS)
  • Links LS (1998-2002, Windows CD-ROM) Vertrieb von Eidos Interactive
  • Links LS 2001 (2001, Windows)
  • Links 2003 (2002, Windows XP)
  • Links 2004 (2003, Xbox)

Links 2007 war für die XBOX360 für September 2006 geplant. Aber Take-Two hat sich dazu entschlossen, das Projekt einzustellen, kurz nachdem alle Rechte für Links von Microsoft gekauft wurden.

Ende 1995 erschien eine Simulation von dem Unternehmen Peacock mit einem richtigen Golfschläger (aus Kunststoff), der einen Sensor enthielt und statt Maus als Eingabegerät diente. Der Schläger war bis auf 65 cm ausziehbar und kostete 349,- DM.

Kurs-Disketten / CD / Download Bearbeiten

  • Banff Springs (in Canada, 1992)
  • Barton
  • Bay Hill Club & Lodge (1991)
  • Bighorn (1994)
  • Bountiful Golf Course (1991)
  • Castlepines (1994)
  • Cog Hill
  • Firestone Country Club (1991)
  • Hyatt Dorado Beach Resort (1991)
  • Innisbrook - Copperhead (1993)
  • Mauna Kea (auf Hawaii, 1992)
  • Pebble Beach (1993)
  • Pinehurst Country Club (1991)
  • Prairie
  • The Belfry
  • Troon North (1992)
  • Fantasy Course: Devils Island (1995)
  • Oakland Hills Country Club (1996)
  • Links LS 2000 (10 Course Pack) (2000)

Weblinks Bearbeiten


Info Sign.svg.png Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der allen Versionen importiert!

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki