FANDOM


Leisure Suit Larry (oftmals als „Larry“ bezeichnet) ist eine Adventure-Reihe von Sierra On-Line. Das erste Spiel der Reihe wurde 1987 mit einfacher EGA-Grafik und einem Textparser veröffentlicht. Schöpfer und geistiger Vater der Larry-Serie ist Al Lowe. Nach dem Verkauf von Sierra und dem späteren Zusammenschluss von Vivendi und Activision wurde die Marke abgestoßen. Mittlerweile wurde diese vom Unternehmen Codemasters übernommen, welches die Entwicklung einer Fortsetzung bekannt gegeben hat.[1]

Spielablauf Bearbeiten

Mit der Tastatur steuert man im ersten Teil der Serie den Protagonisten Larry Laffer im weißen Leisure-Anzug durch verschiedene Orte wie eine Bar, ein Casino oder einen Supermarkt auf der stetigen Suche nach seiner Traumfrau. Für den Mittvierziger, der Single ist und (1989) immer noch im Geiste der 1970er Jahre lebt, ist jede Frau, die er „ins Bett bekommt“, eine Traumfrau. Ins Spiel sind erotische und witzige Elemente eingestreut, wobei immer wieder das Scheitern des Protagonisten im Mittelpunkt steht.

Spätere Teile sind als Point & Click Adventures umgesetzt. Allen Spielen ist die stilsichere Parodie der billigen Softsexfilmchen der 1970er und 1980er Jahre gemein. Neben der durchaus vorhandenen Erotik steht Larrys peinliches Scheitern bei den Versuchen, attraktive, erfolgreiche Frauen zu erobern, im Mittelpunkt des Spiels.

Spieletitel Bearbeiten

Die Nummerierung der Reihe springt von 3 auf 5, da Al Lowe zuvor versichert hatte, dass es keinen Teil 4 geben wird, da das Ende von Larry 3 eine Fortsetzung erschwert. Larry 5 folgt also nicht direkt auf Larry 3, sondern Larry leidet im fünften Teil an Gedächtnisschwund und hat alles, was im (imaginären) vierten Teil passiert ist, vergessen. Al Lowe bezeichnete den vierten Teil spaßeshalber als Leisure Suit Larry – The Missing Floppies (dt. „Leisure Suit Larry und die fehlenden Disketten“).

Teil 7 enthält einen Hinweis auf Leisure Suit Larry 8: Lust im Weltraum, was eigentlich Teil 8 werden sollte (An Bord des Kreuzfahrtschiffes im Spiel konnte man einige Decks nicht betreten mit dem Hinweis – „Dieses Deck ist reserviert für Leisure Suit Larry 8: Lust im Weltraum“). Eigentlich sollte es 1998 erscheinen. Dieses Spiel erschien jedoch nicht, da Sierra beschlossen hatte, keine Adventures mehr zu produzieren. 2003 gab Sierra bekannt, dass mit Magna Cum Laude doch noch ein weiterer Teil der Serie erscheinen soll. Dieser wurde allerdings ohne die Mitwirkung von Al Lowe produziert und unterscheidet sich stark von den anderen Spielen der Serie. Neben dem Wechsel auf 3D-Grafik hat sich auch der Spielinhalt von adventuretypischen Rätseln auf simple Geschicklichkeitsspiele verlagert.

Ist Magna Cum Laude wirklich Larry 8? Bearbeiten

Da Larry Laffer, der Held der ursprünglichen Leisure Suit Larry Saga, in Magna Cum Laude nur noch einen Gastauftritt hat, stellt sich die Frage, inwieweit man Magna Cum Laude überhaupt noch zu den Larry-Spielen zählen kann. Al Lowe, der an der Entwicklung von Magna Cum Laude nicht beteiligt war, schreibt auf seiner englischsprachigen Internetseite, dass es sich nicht um Larry 8 handele. Der Hauptdarsteller heißt diesmal Larry Lovage (gesprochen von Oliver Pocher) und ist der Neffe von Larry Laffer, der allerdings keinen weißen Polyesteranzug trägt, das Markenzeichen des größten Verlierers der Computerspielgeschichte. Darüber hinaus ist Magna Cum Laude kein Adventure mehr im klassischen Sinne, sondern eine Sammlung von Geschicklichkeitsspielen.

Kurioses Bearbeiten

  • 1989 richtete eine mit einem Computervirus verseuchte Kopie des Spiels Leisure Suit Larry in englischen Banken und Devisenfirmen mehrere Millionen Pfund Schaden an. Das Programm wurde von den Angestellten auf ihre Terminals kopiert und gespielt. Die Veröffentlichung dieses Vorfalls in den Medien zog zum einen eine gewisse Sensibilisierung der Öffentlichkeit zum Thema Computerviren nach sich, zum anderen aber wurde so das Gerücht geboren, dass alle Larry-Spiele von einem Virus infiziert seien. Von diesem Gerücht gab es im Lauf der Zeit weitere Varianten, zum Beispiel dass das Virus nur bei der Eingabe bestimmter Wörter aktiviert würde.
  • Larry war das erste weit verbreitete Spiel mit einem so genannten Boss-Key (Cheftaste). Durch Drücken des Boss-Key verschwand das Bild des Spiels auf dem Monitor, stattdessen wurde ein nach einer Kalkulation aussehendes Bild angezeigt.
  • Im vierten Teil des Spiels Space Quest waren die Computer mit einem Virus verseucht, der Leisure Suit Larry 4 hieß. Dieser konnte gelöscht werden, das war aber nicht notwendig, um das Spiel zu beenden.
  • Im ersten und dritten Teil des Spiels wird der Benutzer vorher durch ein kleines Quiz geschickt, um ihn auf sein Alter zu überprüfen. Allerdings ist es möglich, diese „Schranke“ durch (undokumentierte) Tastenkombinationen zu umgehen. In der EGA-Version des ersten Teils ist es Alt+x, in der VGA-Version des ersten Teils sowie im dritten Teil ist es Ctrl+Alt+x..
  • Im zweiten Teil ist vor Spielbeginn eine Handbuchabfrage notwendig. Bilder bestimmter Frauen müssen bestimmten Telefonnummern zugeordnet werden. Mit Eingabe der Telefonnummer 555-0724 konnte man direkt ins Spiel gelangen. Der 0724 steht für den 24. Juli, Al Lowes Geburtstag.

Siehe auch Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Im April nächster Leisure Suit Larry Teil, Codemasters übernimmt die Marke

Weblinks Bearbeiten


Vorlage:Link GA


Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der allen Versionen importiert!

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki