Fandom

Wiki4Games

Gauntlet (Computerspiel)

Diskussion0 Teilen
Gauntlet
EntwicklerAtari Games
PublisherAtari Games
DesignerEd Logg (Design)
Erstveröffent-
lichung
1985
GenreHack & Slay / Adventure
Spielmodibis zu 4 Spieler gleichzeitig
Steuerung8-Wege Joystick; 2-Knöpfe
GehäuseStandard (Spezial)
Arcade-SystemAtari System I = Haupt CPU: 68010 (@ 7,15909 Mhz),
Sound CPU: 6502 (@ 1,789772 Mhz)
Sound Chips: YM2151, Pokey, TMS5220
MonitorRaster Auflösung 336 × 240 (4:3 Horizontal) Farbpalette: 1024
Informationbasiert auf Dungeons & Dragons

Gauntlet (dt. Fehdehandschuh, Panzerhandschuh) ist ein Arcade-Spiel, das 1985 von Atari entwickelt wurde. Es ist ein Action-Rollenspiel (Hack & Slay), in dem erstmals vier Spieler gleichzeitig miteinander antreten konnten. Es war sehr erfolgreich und es gab Umsetzungen für alle wichtigen Homecomputer.

Spielcharaktere Bearbeiten

  • Thor, Warrior (Kämpfer, rot)
  • Merlin, Wizard (Zauberer, gelb)
  • Thydra, Valkyrie (Magierin, blau)
  • Questor, Elf (Bogenschütze, grün)

Spielverlauf Bearbeiten

Das Spiel findet aus der Vogelperspektive statt. Ziel ist es, in einer Unmenge von großen und teilweise verzwickt angelegten "Dungeons" Gespenster und Monster zu töten, Schätze (Truhen) aufzunehmen und den Ausgang zum nächsten Level zu finden. Die Ausgänge sind kleine, schwarze Quadrate mit der Aufschrift EXIT. Es gibt auch Ausgänge, die mehrere Level überspringen. Der Spieler startet mit 2.000 "Health" (Gesundheitspunkten), die sich mit jeder Spielsekunde verringern. Sie verringern sich schneller, wenn der Spieler von Gespenstern oder Monstern berührt oder getroffen wird; am schnellsten verliert der Spieler seine "Health" bei Berührung durch den Tod. Die Gesundheitspunkte werden wieder erhöht durch das Aufnehmen von Nahrung, Getränken und Zaubertränken. Sie können auch erhöht werden, indem der Spieler an jeder beliebigen Stelle des Spiels eine beliebige Anzahl Münzen nachwirft (bei Erscheinen des Automaten: 1 DM = 2.000 Health). Ein Level ist "gereinigt", wenn sämtliche Nester und Monstergeneratoren, aus denen ständig neue Gespenster und Monster hevorquellen, vernichtet worden sind. Es müssen allerdings nicht alle Monster getötet werden, um den Level verlassen zu können.

Im Mehrspielermodus können bzw. müssen die Spieler sich absprechen (Koop-Modus), da ein Scrolling des Bildschirms nur gemeinsam möglich ist. Ebenfalls müssen Tore mittels Schlüssel geöffnet werden, und es gibt Lebensmittel und Zaubertränke, über deren Verteilung sich die Spieler einigen müssen. Durch die Zaubertränke können, je nach Eigenschaft der Spielfigur, viele Monster auf einen Schlag erledigt werden. Durch Münzeinwurf an jeder beliebigen Stelle des Spiels können weitere Mitspieler, maximal drei, in das Spiel einsteigen. Verliert einer der Mitspieler alle "Health", stirbt seine Figur, wobei die anderen Spieler aber weiterspielen können.

Besonderheiten Bearbeiten

  • Für seinerzeitige Verhältnisse phantastische Sprachausgabe mit Erzähler
  • Transporter, die die Spieler innerhalb des Levels an eine andere Stelle versetzen
  • Nester und Generatoren, in denen ständig neue Geister und Monster gebildet werden
  • Level mit mehr Schlüsseln, als der Spieler tragen kann
  • Bei Dauerbeschuss verwandeln sich die Wände in Ausgänge
  • Sackgassen und Transporter, um in andere Räume zu gelangen
  • Nach gewisser Zeit können sich die Spieler gegenseitig verletzen
  • vergiftete Nahrung
  • "Potions" (Zaubertränke, die begrenzt eine besondere Fähigkeit verleihen)

Gegner Bearbeiten

  • Geister
  • Grunts
  • Dämonen
  • Steinwerfer (Lobber)
  • Sorcerer (werden unsichtbar)
  • Der Tod (schwarz/violett, nur durch Zaubertrank zerstörbar),oder durch Abgabe von 200 Lebenspunkte(vom Tod durch Berührung)
  • Der böse Zauberer Garm

Sonstiges Bearbeiten

"Gauntlet" war ein extrem erfolgreiches Arcade-Spiel, obwohl es doch von der Machart eher simpel war. Letztlich ging es nur darum, jedes Level von Gespenstern und Monstern zu säubern und den Ausgang zum nächsten Level zu erreichen. Das Spiel war als "Endlosspiel" ausgelegt; mit fortlaufender Spieldauer wiederholten sich die Level teilweise nur seitenverkehrt oder durch eine andere Positionierung von Nestern, Generatoren und Nahrung.

Manchen Spielhallenbesitzern war der Automat ein Dorn im Auge. Er sorgte zwar anfangs für regen Zulauf und Geld in der Kasse durch die Möglichkeit des ständigen Geldnachwerfens, wurde dann aber schnell durch "Gauntlet-Profis" blockiert, die mit nur 1 DM stundenlang spielten. Da es im Gegensatz zu anderen Spielen kein Ende gab, war theoretisch ein unbegrenztes Spielen möglich, so lange die "Health" nicht ausging.

Arcade-Hardware Bearbeiten

Gauntlet cow-playing-gauntlet2.jpg

"Control panel" von Gauntlet

  • Spezial-Cabinet (Gehäuse)
  • 336×240 Pixel
  • 8-Wege Joysticks, 2 Knöpfe (4 Joysticks, halbkreisförmig angeordnet)
  • Sprachausgabe (TMS-5220C)
  • CPU: 68010, R6502 für Sound
  • Atari System I Hardware, wie bei Marble Madness

Außerdem gibt es eine Playchoice-10-Version mit einfacherer Grafik.

Nachfolger Bearbeiten

Titel Plattform/en Erscheinungsdatum
Gauntlet II Amiga, Amstrad CPC, Atari ST, Commodore 64, DOS, Game Boy, NES, ZX Spectrum 1987-1990
Gauntlet III: The Final Quest Amiga, Atari ST, Commodore 64, ZX Spectrum 1991
Gauntlet: The Third Encounter Atari Lynx 1991
Gauntlet IV Sega Mega Drive 1993
Gauntlet Legends Dreamcast, Nintendo 64, PlayStation 1998, 2000
Gauntlet: Dark Legacy Game Boy Advance, Gamecube, Playstation 2, Xbox 2001, 2002
Gauntlet: Seven Sorrows PlayStation 2, Xbox 2005

Levels / Infos Bearbeiten

Das Spiel wurde u. a. für den C64 umgesetzt. Es gab über 1024 Levels über Zusatz-Disketten bzw. Cassetten. Vom Hersteller U.S. Gold wurde ein Wettbewerb ausgeschrieben, wobei Fans weitere Levels erstellen konnten.

Das Spiel basiert auf Dungeons & Dragons.

2007 erschien Gauntlet II mit Original-Sound und -Grafik für die PlayStation 3. Das Spiel kann im PlayStation Store als kostenpflichtiger Download erworben werden.

Weblinks Bearbeiten


Info Sign.svg.png Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der allen Versionen importiert!

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki