FANDOM


Template superseded Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Hilf bitte mit, ihn zu verbessern!
Vorlage:Spielkonsole Infobox

Dreamcast ist die letzte Spielekonsole der Firma SEGA (Service Games).

Technik Bearbeiten

BetriebssystemBearbeiten

CPUBearbeiten

  • 64 Bit SH-4 (128-Bit FPU), 200 MHz
  • 360 MIPS / 1.4 GFLOPS
  • 2-fach Superscaler-Processing Einheit
  • 800 MB Datendurchsatz pro Sekunde
  • Hauptspeicher: 16 MB SD RAM

GPUBearbeiten

  • Grafikchip: NEC PowerVR Series2 (PVR2DC)
  • 100 MHz, 200 MegaPixel pro Sekunde
  • Polygone: 3 bis 5 Millionen polys/sec mit Texturen und Lighting
  • Grafikspeicher: 8 MByte
  • Auflösung: 640x480
  • gleichzeitig darstellbare Farben: 16,7 Millionen (24-Bit / „True Color“)

SoundchipBearbeiten

  • Yamaha AICA, 45 MHz, 64 Stimmen gleichzeitig (Digital Sound Processor auf Basis des ARM7)
  • 64 Kanäle
  • Soundspeicher: 2 MB

Fakten und Daten Bearbeiten

DreamcastModem

Modem für Dreamcast

Zunächst unter den Namen „Guppy“, „Katana“, „Dural“ oder „Black Belt“ bekannt, wurde die Konsole am 11. November 1998 in Japan veröffentlicht. Am 9. September 1999 kam sie in den US-amerikanischen- und am 14. Oktober 1999 in die europäischen Märkte. Im März 2001 wurde die Produktion wegen katastrophaler finanzieller Schwierigkeiten des Herstellers Sega eingestellt, dennoch erscheinen bis heute noch Spiele in Japan. In Europa und Nordamerika hingegen wurden Produktion und Verkauf von Dreamcast-Spielen bereits 2002 gestoppt.

Das Wort „Dreamcast“ setzt sich aus den englischen Wörtern „Dream“ (Traum) und „Cast“ (Übertragung) zusammen.

In Japan und den US-amerikanischen Märkten wurde Dreamcast unter einem orangefarbenen Symbol veröffentlicht, welches umgangssprachlich „Kringel“ genannt wurde. Die europäische Version des Dreamcast-Logos wurde aufgrund rechtlicher Konflikte mit der deutschen Kinderbücher-Firma Tivola, die einen ähnlichen orangefarbenen Kringel als Firmenlogo besitzt, blau eingefärbt.

Wie bei aktuelleren Spielkonsolen, gab es für Dreamcast bereits damals ein eingebautes Modem und einen separat erhältlichen Breitbandadapter, von dem nur wenige Stückzahlen gebaut worden sind. Deshalb ist der Breitbandadapter heute sehr teuer.

Konkurrenz und Meilensteine Bearbeiten

Zu ihrer kommerziellen Glanzzeit (1999 – 2001) konkurrierte Sega Dreamcast vor allem in Japan mit der Sony PlayStation, in Europa und den USA zudem noch mit dem Nintendo 64. Durch den enormen Medienrummel der damals noch nicht erschienenen PlayStation 2 seitens der Massenmedien entstand indirekt noch ein weiterer Konkurrent. Dank dieser Lobeshymnen für PlayStation 2 und enormen Werbefehlern seitens Sega errang Dreamcast keine breite Käuferschicht. Die Vorteile der Sony PS2, der eingebaute DVD-Player und die Abwärtskompatibilität zur PS1 (PSX, PSONE), waren ein weiterer Grund, warum die Dreamcast ein Misserfolg wurde und Sega fast zur Aufgabe der Geschäftstätigkeiten brachte. Die Vorteile der Dreamcast – zukunftsweisende Onlinetechnik, Antialiasing für Kantenglättung, gameboyartige VMU – wurden nicht deutlich genug beworben. Außerdem entging vielen, welche Möglichkeiten die Dreamcast im Bereich eigens erstellbarer Software bietet. Gegenüber der PlayStation 2 mit ihrer DVD-Technik können mit Dreamcast DivX-Filme abgespielt werden sowie Musik CD`s abgespielt werden.

Der Misserfolg lag keineswegs an der Qualität der Spiele, da sehr viele Software-Titel eine Revolution in der Videospiele-Geschichte darstellten. So war beispielsweise das Spiel „Phantasy Star Online“ das erste Online-Videospiel das weltweit erschien und mit „Soul Calibur“ wurde eine neue grafische Schwelle übertreten, die für lange Zeit in der sechsten Konsolengeneration als Standard galt. Das Spiel Shenmue stellte einen enormen Fortschritt in Sachen Realismus und Spielweltengröße dar. Viele Spiele, welche es zuerst nur exklusiv auf der Dreamcast gab, wurden später für die Xbox, den GameCube und die PS2 umgesetzt und waren ein großer Erfolg für Sega und sicherten die Zukunft Segas bis heute. Ein ebenfalls sehr Erfolgreiches Spiel war eindeutig Sonic Adventure das 1998 in Japan erschienen war. Damals (und auch noch Heute) war die Grafik überragend und erhöhte sogar den Erfolg der Dreamcast etwas. auch die Beiden Spiele "Skies of Arcadia" und "Grandia 2" legten einen Meilenstein in der Geschichte der Videospiele an.

Sega führte auch erstmals den „50/60 Hz“-Auswahlbildschirm und die VGA-Box für europäische Spiele ein, womit selbst auf PAL-Fernsehgeräten in 60 Hz, oder in einer echten VGA-Auflösung von 640x480 auf PC-Monitoren gespielt werden konnte. Dies bedeutete eine schnellere und ruckelfreie Spielgeschwindigkeit. Später kopierten andere Software-Firmen diese Option und diese ist nun auch in Spielen für die Xbox, PlayStation 2, Nintendo 64 (bei einigen Spielen) und GameCube zu sehen.

Das Leben nach dem (kommerziellen) Tod Bearbeiten

Weiterhin erscheinen Spiele für Dreamcast in Japan und können zu einem erhöhten Preis importiert werden. Weltweit wurden schätzungsweise 8 bis 10 Millionen Dreamcast-Konsolen verkauft. Den größten kommerziellen Erfolg erzielte man in Nordamerika und nach einigen Anlaufschwierigkeiten besserte sich auch der Verkauf in Europa gegen Ende der Produktion. In Japan gelang aufgrund fehlender RPG-Blockbuster („Role-Playing-Games“, ein für den japanischen Markt sehr wichtiges Spiele-Genre) nie der große Durchbruch. Nach der Einstellung von Dreamcast im März 2001 zog sich Sega America schnell aus dem Dreamcast-Geschäft zurück und entfernte alle Verweise auf Dreamcast von der Website. In Europa bemühte man sich den Fans noch einige Spiele zu präsentieren. Dies geschah insbesondere durch die Zusammenarbeit mit Bigben Interactive und euro electronic trade (Thorsten Meyne und Friedrich-Karl Weide). Dadurch wurden einige nur noch für den japanischen Markt bestimmte Spiele, wie beispielsweise „Shenmue II“ oder „Rez“, doch noch in Europa veröffentlicht. Nach 2002 stellte man aber auch hier die Produktion von Dreamcast-Spielen ein. In Japan, dem schwächsten Markt für Dreamcast, erscheinen dennoch bis heute noch Spiele, die viele Dreamcast-Fans in Nordamerika und Europa importieren.

Neben einigen für den skurrilen japanischen Markt erschienenen Spielen erlebte Dreamcast in Japan durch Portierungen (Umsetzungen) von einigen für das Naomi-Board (in Spielhallen-Automaten verwendet) konzipierten Arcade-Shoot’em Ups ein (wohl letztes) Wiedererwachen. Insbesondere die Programmierer von G-Revolution zeigten nach Ikaruga (2002) und Border Down (2003) mit ihrem Spiel Under Defeat (erschienen im März 2006 in Japan) noch einmal, zu welchen grafischen Leistungen Segas untergegangene Konsole fähig ist.

Im Januar 2007 ist das 2D-Shoot ’em Up Last Hope aus Deutschland, entwickelt vom NG:DEV.TEAM und veröffentlicht von redspotgames, erschienen und wird einen weltweiten Release trotz fehlender Sega-Lizenz erhalten. Zuvor wurde der Titel für Neo-Geo AES im Juli 2006 veröffentlicht. Für den Dreamcast-Port sind jedoch exklusive Inhalte angekündigt. Last Hope stellt für den Dreamcast die aufwändigste und kostspieligste Veröffentlichung von Hobbyprogrammierern bis dato dar.

Die Hobby-Entwickler-Szene Bearbeiten

Datei:HelloKittyDreamcast.jpg
Auch wenn in der heutigen Zeit zumindest in Europa und Nordamerika keine offiziellen Spiele mehr erscheinen, so ist die Hobby-Entwickler-Szene besonders in den USA, England, Frankreich, und vereinzelt Deutschland sehr aktiv. Dreamcast hat sich in den letzten Jahren dank des kostenlosen Open Source Entwickler-Kits „KallistiOS“, und der Tatsache, dass man zum Abspielen von CD-Rohlingen keinen MOD-Chip benötigt, zu einer der interessantesten Plattformen für Hobby-Programmierer entwickelt. Durch die Verwendung von „KallistiOS“ dürfen selbstprogrammierte Spiele nun auch ohne Sega-Lizenz legal vertrieben und sogar verkauft werden. Das erste Spiel aus dieser inoffiziellen Programmier-Szene, das kommerziell verkauft wurde, war das Tanz-Spiel Feet of Fury des US-amerikanischen Entwicklers Cryptic Allusion im Juli 2003.

Zwei Jahre zuvor, 2001, erschienen von der Firma „bleem!“ drei kommerzielle CDs, welche die PlayStation-Spiele „Gran Turismo 2“, „Metal Gear Solid“ und „Tekken 3“ auf der Dreamcast emulierten. Durch Jahre lange Gerichtsprozesse mit Sony, dem Hersteller der PlayStation, wurde die Softwarefirma jedoch finanziell so schwer belastet, dass sie sich 2001 auflösen musste. Dennoch gelang es bleem! als erste Firma, weltweit viel Aufsehen mit ihrem Emulator zu wecken, da er erstmals keine Bibliotheken und Programmroutinen von Sega verwendete. Jedoch basierten die drei bleem!-Emulatoren nicht auf „KallistiOS“.

Viele weitere Programme wurden im Laufe der Zeit von Hobbyprogrammierern entwickelt und kostenlos im Internet zum Herunterladen bereitgestellt. Dazu zählen MP3-Player, Emulatoren für Systeme wie etwa Super Nintendo, Commodore 64, Atari 2600, Neo Geo, Amiga 500, MSX, NES, Mega Drive, Game Gear, Atari Lynx, Sega Master System und viele weitere kleinere Spiele. Daneben ist es auch möglich, VCDs und DivX-Filme auf der Dreamcast abzuspielen. Es gibt außerdem zahlreiche Multiplattform-Projekte, wie beispielsweise das „ScummVM“-Projekt, mit dem man alte Adventures wie „Sam & Max“, „Indiana Jones“ 3 und 4, „Monkey Island“ 1 bis 3, „Simon the Sorcerer“ 1 und 2, sowie weitere Grafikadventures auf Dreamcast portiert hat. Ebenso ist laut Dreamcast-Scene eine Dreamcast-Umsetzung des Point&Click-Grafikadventures Eerievale geplant. Einige Programmierer arbeiten derzeit auch an verschiedenen Konvertierungen des freien Betriebssystems Linux. Bis dato wurden auch schon (das ebenfalls freie) NetBSD sowie das Mini-Betriebssystem QNX auf Dreamcast portiert.

Spiele Bearbeiten

Vorlage:NurListe Insgesamt wurden für die PAL-Regionen 216 Spiele von Sega und später Bigben Interactive für die Dreamcast-Konsole veröffentlicht.

Bekannteste Spiele Bearbeiten

Exotische Spiele Bearbeiten

Folgende Spiele genießen bei den eingefleischten Dreamcast-Fans einen besonderen Status, da sie recht spät und teilweise gerade wegen der Fans veröffentlicht worden sind. So wurden auf Druck der Fans hin, welche durch Unterschriftensammlungen bzw. sog. Petitionen ihren Wunsch nach der jeweiligen Dreamcast-Umsetzung äußerten, selbst nach dem Einstellen der Dreamcast-Produktion im 1. Quartal 2001, weiterhin Spiele für Dreamcast veröffentlicht und verkauft.

  • Border Down (2003 Japan)
  • Densha de Go! 2 ~ kousoku-hen 3000 bandai (1999 Japan)
  • Feet of Fury (2003 Nordamerika)
  • Ikaruga (2003 Japan)
  • Inhabitants (2005 Nordamerika)
  • Maqiupai (2005 Nordamerika)
  • Para Para Paradise (2001 China, inoffizielle Veröffentlichung)
  • Psyvariar 2 (2004 Japan)
  • Puyo Puyo Fever (2004 Japan)
  • Rez (2001 Japan und Europa)
  • Samba de Amigo (2000 Japan, Nordamerika und Europa)
  • Seaman
  • Shikigami no Shiro II (2004 Japan)
  • Trizeal (2005 Japan)
  • Radilgy / Radirgy / Rajirugi (2006 Japan)
  • Under Defeat (2006 Japan)
  • Last Hope (2007 Europa / Hong Kong / Japan)
  • Trigger Heart Exelica (2007 Japan)
  • Karous (2007 Japan)

Offiziell unveröffentlichte Spiele Bearbeiten

  • Kurz nachdem bekannt gegeben wurde, dass Half Life nicht mehr für die Dreamcast erscheinen wird, gelangte ein Half Life (inkl. Blue Shift) Image ins Netz und wurde sogar bei eBay zum Verkauf angeboten, welches ganz normal auf CD-R gebrannt und in jeder Dreamcast abgespielt werden konnte. Diese Version war ca. zu 95 % fertig und sehr gut spielbar, spiegelte aber keinesfalls die Leistung eines fertigen Produktes auf dem Dreamcast wieder. Wie und warum diese Version ihren Weg ins Netz und diverse Tauschbörsen fand, wurde nie geklärt. Wahrscheinlich kam das Image von einer beschriebenen GD-Rom (mehrere Sicherheitskopien exisitieren von diesem Spiel). Blue Shift wurde damals exklusiv für die Dreamcast entwickelt. Da das Spiel aber nicht mehr veröffentlicht wurde, portierte man die Version als Addon (für Half-Life) auf den PC.
  • Propeller Arena erlitt ein ähnliches Schicksal wie Half-Life. Hier wurde einfach eine original SEGA GD-R von belokk (and friends) geripped.
  • Auch von PBA Tour Bowling 2001 tauchte urplötzliche eine komplett spielbare Gold-Version im Peer2Peer-Netzwerk auf. Da die Dreamcast Version von PBA 2001 auf die gleichen Server wie die PC-Version verband, konnte man bis Anfang 2005 damit noch online spielen.
  • Laut einer Aussage von Markus Maki (Development Director und einer der Gründer von) Remedy Entertainment, wurde nie eine einzige Zeile vom Max Payne Code auf einer Dreamcast abgespielt. I never saw any MaxPayne code running on the dreamcast Markus Maki - AWAKENINGS '04
  • Von Flintstones: Viva Rock Vegas wurden europäische (PAL) Promotional Copys (White Label) gepresst. Diese sind sehr selten und auch nur ganz schwer über eBay zu bekommen. Inhaltlich ist das Spiel aber eher in der Mittelklasse einzustufen.
  • The House of The Dead 3 sollte anfangs komplett in Cel-Shading-Grafik erstrahlen. Zwei Screenshots wurden damals davon released.

Spiele, von denen GD-Roms (spielebare Versionen) existieren:

  • Castlevania: Resurrection
  • Deer Avanger
  • ecco The Dolphin 2
  • Half-Life inkl. Blue Shift
  • Heroes of Might & Magic III
  • PBA Tour Bowling 2001
  • Take the Bullet
  • Test Drive Cycles
  • Worms Pinball

Sonstiges Bearbeiten

Ursprünglich sollte der Grafikchip von 3dfx entwickelt werden. Aber dann entschied sich Sega doch für den PowerVR von NEC. 3dfx verklagte darauf hin Sega.

Emulatoren für Dreamcast Bearbeiten

Diese Systeme können auf einer Dreamcast emuliert werden:

A

B

C

D

E

G

I

M

N

O

P

S

V

W

Dreamcast-Emulation Bearbeiten

Es existieren einige, sehr gute Emulatoren die die Dreamcast auf dem PC emulieren. Chankast und Demul sind die beiden fortgeschrittensten Emulatoren und emulieren das Dreamcast-System fast perfekt. Viele populäre Dreamcast-Spiele, wie Sonic Adventure oder Soul Calibur lassen sich somit auf dem PC spielen.


Weblinks Bearbeiten


Vorlage:Navigationsleiste Segaar:دريم كاست ca:Sega Dreamcast cs:Dreamcast da:Sega Dreamcast en:Dreamcast eo:Sega Dreamcast es:Sega Dreamcast fi:Sega Dreamcast fr:Dreamcast gl:Dreamcast hr:Dreamcast id:Sega Dreamcast is:Dreamcast it:Sega Dreamcast ja:ドリームキャスト ko:드림캐스트 la:Dreamcast nl:Sega Dreamcast no:Dreamcast pl:Sega Dreamcast pt:Sega Dreamcast ru:Dreamcast simple:Sega Dreamcast sv:Sega Dreamcast th:ดรีมแคสต์ tr:Dreamcast zh:Dreamcast

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki